info@penzion-spilka.cz + 420 774 265 113

Wander- und Radtourismus in der Umgebung der Pension

Dank ihrer Lage ist die Pension Spilka ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren. In den umliegenden Wäldern erfreut sich das Pilzesammeln größter Beliebtheit, das wir auch selbst nur empfehlen können.

Ausgangsturm Žalý
Zu diesem Aussichtsturm (1019 ü.NN.) gelangen Sie mit dem Rad, zu Fuß oder auch mit der Seilbahn. Es ist dies der einzige steinerne Aussichtsturm im Riesengebirge. Sein Bau im Jahre 1892 geht auf eine Initiative des Grafen von Harrach zurück.

Scating-Weg
Zwischen Vrchlabí und Lánov führt ein Weg, der sich ideal zum Inline-Scating eignet. Der Weg bietet eine wunderschöne Aussicht auf den Berg Čená hora und führt Sie bis zum Flugplatz in Lánov, wo man einen Rundflug über das Riesengebirge buchen kann.

Lehrpfad Martinice
Ein Lehrpfad durch den wunderschönen Wald, vorbei an einem neu angelegten Teich. Der Weg lässt einen verstehen, welch bedeutende Rolle für die Entwicklung der hiesigen Wälder deren Eigentümer und Verwalter schon seit den Zeiten des Grafen von Harrach hatten. Der Weg ist ca. 3 km lang und hat 7 Zwischenstopps.

Handwerke des Riesengebirges in Poniklá
Museum der Handwerke des Riesengebirges, in dem Sie vieles über das Leben der früheren Bergbewohner erfahren. Darüber hinaus können Sie hier eine Technik zur Verzierung von Textilien ausprobieren, in der stilechten Stube „Zum guten Kaffee“ verschnaufen oder von dem Angebot Geberauch machen, bei einer der thematischen Werkstätten mitzumachen.

Was die Besucher auch noch sehen sollten

Bozkover Dolomitenhöhlen: nicht weit entfernt und vor allem die einzigen für die Öffentlichkeit zugänglichen Höhlen in Nordböhmen; hier befindet sich der größte unterirdische See Tschechiens, es handelt sich um ein Nationales Naturdenkmal.

Harrachover Glashütte und Brauerei: Die Glashütte rühmt sich der Herstellung von luxuriösem Getränkeglas, Nutzglas und Kristallleuchtern; die Minibrauerei befindet sich direkt im Areal der Glashütte, sodass die Besucher den Glasbläsern direkt bei der Arbeit zuschauen können.

Bergbaumuseum Harrachov: Zu sehen sind hier schon seit 2003 auf Höhe des ehemaligen Stollengeschosses Mineralien, Fluoritlagerstätten, Geräte und Hilfsmittel der Bergleute, und das alles einschließlich Karten- und Fotografien.

Oben